Herbstanfang - schöne Sprüche, Gedichte und Zitate


4.3 / 5 bei 7 Bewertungen | 10.700 Aufrufe | Dauer: 2 Minuten




Herbstanfang - schöne Sprüche, Gedichte und Zitate

Wir erklären wann der Herbst alljährlich beginnt und veröffentlichen schöne Gedichte, Sprüche und Zitate zum Herbstanfang mit Bezug auf aktuelle Geschehnisse. 

Wann beginnt der Herbst?

Die Blätter an den Bäumen verfärben sich rot und golden, die Sonne steht immer tiefer und die Tage werden kürzer. Wenn auf den Felder das Getreide reift, dann kündigt sich das Ende des Sommers und der Beginn des Herbstes an. Der Herbst, für viele eine Jahreszeit mit einer gewissen Magie. Die Natur zeigt uns jedes Jahr, wann sie den Herbst einläutet. Doch der Mensch macht dies an zwei verschiedenen Daten fest. Auf der Nordhalbkugel findet der offizielle Herbstanfang im September statt. Südlich des Äquators ist der Herbstbeginn im März. Meteorologischer und kalendarischer Herbstanfang unterscheiden sich.

Meteorologischer Herbstanfang

Seit Mitte des 19. Jahrhunderts wird das Wetter genau dokumentiert und aufgezeichnet. Hier prägte sich auch der Begriff meteorologischer Herbstanfang. Bei den Meteorologen beginnt eine neue Jahreszeit immer mit dem ersten des Monats. Deswegen sprechen wir in unseren Breiten davon, dass am 1. September meteorologischer Herbstbeginn ist. Der August ist zumeist noch sehr warm und sommerlich. Aber im September stellen sich jedoch vermehrt Kaltfronten ein, die die Temperaturen absenken und das Ende des Sommers einläuten. Unterbrochen wird der Herbst im September regelmäßig vom sogenannten Altweibersommer. Es treten noch ein paar warme Tage auf, jedoch bleiben die Nächte recht kühl. Meteorologen, die Wissenschaftler, die sich mit dem Wetter beschäftigen, legen jedoch nicht nur den Beginn des Herbstes fest, sondern auch das Ende. Der Herbst dauert drei Monate und endet offiziell am 30. November des Jahres.

Kalendarischer bzw. astronomischer Herbstanfang

Kalendarischer Herbstanfang findet an einem anderen Tag als dem ersten September statt. Dieser Tag ist von den Meteorologen unabhängig und richtet sich nach den Astronomen. Diese bezeichnen jährlich den 22. oder 23. September als kalendarischer Herbstanfang. Dies sind die beiden Tage in der zweiten Jahreshälfte, an denen Tag und Nacht etwa gleich lang sind. Jeweils der Tag, als auch die Nacht, sind ca. 12 Stunden lang. Auf den Tag genau kann der kalendarische Herbstanfang nicht definiert werden, da die Erde keine exakt runde Form hat. So geschieht es, dass die Sonne mal am 22. September oder mal 23. September etwas exakter den Äquator überquert und somit entweder an dem einen oder an dem anderen Tag Tag und Nacht die gleiche Länge aufweisen. Deshalb wird für jedes Jahr speziell definiert, ob es der 22. September, oder der 23. September als Herbstanfang gilt.

Gedicht zum Herbstanfang

Eins der bekanntesten Gedichte zum Herbstanfang ist von Rainer Maria Rilke (1875 - 1926) und heißt Blätter:

Die Blätter fallen,

fallen wie von weit,

als welkten in den Himmeln ferne Gärten;

sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere Erde

aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.

Und sieh dir andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen

unendlich sanft in seinen Händen hält.  

Noch mehr Gedichte, Sprüche und Zitate finden sich oben auf dieser Seite (Button "Sprüche anzeigen").


FrageAnzahl
Herbst\r\nSchon ins Land der Pyramiden\r\nFlohn die Störche übers Meer;\r\nSchwalbenflug ist längst geschieden,\r\nAuch die Lerche singt nicht mehr.\r\n\r\nSeufzend in geheimer Klage\r\nStreift der Wind das letzte Grün;\r\nUnd die süßen Sommertage,\r\nAch, sie sind dahin, dahin!\r\n\r\nNebel hat den Wald verschlungen,\r\nDer dein stillstes Glück gesehn;\r\nGanz in Duft und Dämmerungen\r\nWill die schöne Welt vergehn.\r\n\r\nNur noch einmal bricht die Sonne\r\nUnaufhaltsam durch den Duft,\r\nUnd ein Strahl der alten Wonne\r\nRieselt über Tal und Kluft.\r\n\r\nUnd es leuchten Wald und Heide,\r\nDass man sicher glauben mag,\r\nHinter allem Winterleide\r\nLieg' ein ferner Frühlingstag.\r\n(Theodor Storm)

Häufigkeit der Antworten:
gefällt mir (95%), weiter (3.57%), gefällt mir nicht (1.43%)
280
Der Herbst ist immer unsre beste Zeit. (Johann Wolfgang von Goethe)

Häufigkeit der Antworten:
gefällt mir (98.8%), weiter (0.4%), gefällt mir nicht (0.8%)
249
Der Winter ist die Sünd', Die Buße Frühlingszeit, Der Sommer Gnadenstand, Der Herbst Vollkommenheit. (Angelus Silesius)

Häufigkeit der Antworten:
gefällt mir (95.74%), weiter (3.19%), gefällt mir nicht (1.06%)
282
Parkbank im Spätherbst \r\n(Wilfried Chapligin)\r\n\r\nInmitten unter hohen Bäumen \r\nVersunken ruht die kleine Bank.\r\nSie fängt im Herbstwind an zu träumen,\r\nWie er ihr in die Arme sank \r\n\r\nIm milden Mai, an fernen Tagen,\r\nAls Frühling rauscht' durch hohe Krone

Häufigkeit der Antworten:
gefällt mir (96.33%), weiter (3.27%), gefällt mir nicht (0.41%)
245
Oktoberhimmel voller Sterne hat warme Öfen gerne. (Sprichwort)

Häufigkeit der Antworten:
gefällt mir (95.24%), weiter (3.51%), gefällt mir nicht (1.25%)
399
Herbstbild Dies ist ein Herbsttag wie ich keinen sah! Die Luft ist still, als atmete man kaum, Und dennoch fallen raschelnd, fern und nah, Die schönsten Früchte ab von jedem Baum. O stört sie nicht, die Feier der Natur! Dies ist die Lese, die sie selber hält, Denn heute löst sich von den Zweigen nur, Was von dem milden Strahl der Sonne fällt. (Friedrich Hebbel)

Häufigkeit der Antworten:
gefällt mir (95.51%), weiter (4.08%), gefällt mir nicht (0.41%)
245
Ich ziehe deshalb den Herbst dem Frühjahr vor, weil das Auge im Herbst den Himmel, im Frühjahr aber die Erde sucht. (Søren Aabye Kierkegaard)

Häufigkeit der Antworten:
gefällt mir (96.36%), weiter (3.64%), gefällt mir nicht (0%)
247
Spaziergang am Herbstabend (Christian Friedrich Hebbel, 1813-1863) Wenn ich abends einsam gehe Und die Blätter fallen sehe, Finsternisse niederwallen, Ferne, fromme Glocken hallen: Ach, wie viele sanfte Bilder, Immer inniger und milder ...

Häufigkeit der Antworten:
gefällt mir (96.15%), weiter (3.85%), gefällt mir nicht (0%)
260
Viel Oktober-Regen ist für die Felder ein Segen.

Häufigkeit der Antworten:
Gefällt mir (96.1%), weiter (1.46%), Gefällt mir nicht (2.44%)
616
Ist der September lind, ist der Winter ein Kind.

Häufigkeit der Antworten:
gefällt mir (95.95%), weiter (1.92%), gefällt mir nicht (2.13%)
469


Dazu passende Inhalte

Kommentare (0)


Hast du Fragen?
+49 (0)172 433 08 45


Kostenloser Support
support@plakos.de

Bleibe auf dem Laufenden

Bücher und Apps

© Plakos GmbH 2018 | Kontakt | Impressum | Datenschutz | Unser Team | Presse | Jobs